5. Schwäbische Trachten-Werkwoche

Trachten-Werkwoche 2020 fällt aus

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken, wird der Bezirk Schwaben in seinen Einrichtungen bis vorerst 19. April keine öffentlichen Veranstaltungen anbieten. Das betrifft leider auch die Trachten-Werkwoche.

Wen die Trachten-Werkwoche interessiert, kann uns gerne eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten schicken, damit er unser nächstes Jahresprogramm so früh wie möglich per E-Mail oder Post erhält: trachtenkulturberatung@bezirk-schwaben.de

Die Werkgruppen und weitere Informationen

Camisol und Spenzer - ein Jahrhundert Frauenjacken

Attraktiv und vielseitig, taillierte Jacken des 19. Jahrhunderts:

mit angeschnittenem oder angesetztem Schoß, die Ärmel eng, weit, lang oder halblang, der Ausschnitt hochgeschlossen oder tief, rund oder eckig, der Verschluss mit Knöpfen oder Haken oder gar geschnürt.

Kursleitung: Susan Speer-Rontschky

Bitte mitbringen:

  • Nähmaschine, Reserve-Nähmaschinennadeln, z.B. 80er und 90er
  • Bügeleisen, Bügelbrett, Lampe
  • Stoffschere, Papierschere, Nähzeug (Scheren für Papier und Stoff, Stecknadeln, Nähnadeln, Heftfaden, Maßband, Handmaß, Schneiderkreide)
  • Stoffverbrauch bei 150cm Breite: jeweils 120 bis 300 cm (je nach Modell, persönlichen Maßen und Rapportgröße).

Bitte alle Stoffe waschen und glattbügeln bzw. sehr gut mit Dampf abbügeln, damit sie nicht eingehen.

  • Oberstoff: Baumwolle, Seide, Seidenmischgewebe, Wolle, Wollmischgewebe, lieber keine Karos (der Oberstoff muss einen guten Stand haben und darf sich nicht dehnen, eventuell werden wir ihn vollflächig aufbügeln)
  • Bügeleinlage: Baumwollbügeleinlage (wird die Kursleiterin ebenfalls besorgen)
  • Futterstoff: dicht gewebte Baumwolle oder Leinen, nicht weich im Griff, formstabil
  • evtl. Stoff für Kanteneinfassung ca. 50 cm x 140 cm
    oder Kanteneinfassung, ca. 5 m
  • 5 oder mehr Knöpfe
  • evtl. Borten und Bänder für Zierbesätze und Saumverarbeitung innen
  • passendes Nähgarn, Knopflochseide

Für die Maßschnitte bitte Maßzettel ausfüllen und an die Trachtenkultur-Beratung mailen.

Eine der taillierten Jacken mit angesetztem Schoß, die in dieser Werkgruppe genäht werden kann. Vorbild für den Schnitt ist eine "Alte Schwäbische Weiberjacke" aus dem Klostermuseum Ottobeuren.
Der Caraco-Schnitt

Werktagsgewand und/oder Weißzeug

für Teilnehmer mit konkreten Vorstellungen und individuellen Wünschen ... ein Hemd zum Gewand, mit oder ohne Tand ... ein Gewand allein wäre auch fein … oder Hemden in verschiedenen Ausführungen ... oder beides? ... der Möglichkeiten gibt es viele.

Kursleitung: Ute Palmer-Wagner

für Hemden bzw. Blusen folgendes mitbringen: 

Arbeitslampe, Verlängerungskabel

Grobe oder feine Baumwolle oder auch altes Leinen (nicht zu grob), wer hat. Noch gute alte Oberleintücher oder Laken lassen sich auch gut verarbeiten. Für Werktagshemd und Männerhemd empfehle ich gröberen Stoff zu nehmen.

Verbrauch (Angaben für 1 Nähstück) bei 150cm Breite: für die Frauenhemden 1,30m bis 1,50m; für ein Männerhemd 1,70m

Verbrauch (Angaben für 1 Nähstück) bei 90cm Breite: für ein Frauenhemd ca. 2,50m bei langen Ärmeln, ca. 2m bei Puffarm, ca. 2,20m bei 3/4-Puffarm, für ein schlichtes Werktagshemd 1,80 m - 2,50 m; für ein Männerhemd: ca. 3 m

  • Außerdem: Zwirnknöpfe oder Perlmuttknöpfe
  • Baumwollmaschinennähgarn, Nähnadeln, Stecknadeln, gute Scheren und Nähmaschine (Ersatznadeln nicht vergessen).
  • Eine kleine Lampe für die feineren Arbeiten wird gute Dienste leisten.
  • Zum besticken und Falten ziehen nehme ich 12er Handfaden.
  • Wer farbig sticken möchte (z.B. Monogramm), der bringt 4fach Stickgarn Stärke 16, für Kreuzstich Sticktwist mit.
  • Spitzen: Occhi, gehäkelt, geklöppelt aus Baumwolle oder Leinen - Schmale Spitze für Werktag, breitere für Festtagshemd/Bluse. Auch alte Schätze kommen gut zur Geltung.

Ute bringt eine Auswahl Spitzen und Knöpfen mit. Bei Bedarf kann sie auch Stoff bereitstellen (bitte bei ihr anrufen, vor allem, wenn ein Blauhemd entstehen soll).

Für das Werktagsgewand Maßzettel ausfüllen und an die Trachtenkultur-Beratung mailen.

Grundlagen der Knopfmacherei

Stern-, Ottobeurer- und Glatter Knopf bieten als Basismuster viel Gestaltungsspielraum. Sie bilden außerdem die Grundlage für weiterführende Techniken der Knopfmacher-Kunst. Vom Wickeln zum Einweben über das Einfassen bis zum Zwirnknopf entstehen viele bunte Knopfschätze.

Kursleitung: Sandra-Janine Müller

Bitte mitbringen:

  • Handarbeits-/Lupenlampe mit Verlängerungskabel
  • Kleine (Stick-)schere
  • Verschiedene stumpfe und spitze Näh-/Sticknadeln
  • 30 € Materialkosten, dafür gibt es eine schöne bunte Starterbox mit allem nötigen Zubehör
  • Evtl. Schreibzeug für Notizen
  • Evtl. Sitzkissen/Keilkissen für bequemeres Arbeiten
  • Wer mag: Knabbereien für zwischendurch

Bei Bedarf kann man sich bei Sandra mit weiterem Knopfmacherzubehör wie verschiedenen Rohlingen und Garn eindecken. Wer schon einen eigenen Knopfhalter hat, darf den gerne mitbringen und benutzen. Fortgeschrittene können während des Kurses auch frei vor sich hin knopfeln und an eigenen Projekten arbeiten, für die Klärung der ein oder anderen Fachfrage findet Sandra sicher zwischendrin Zeit.

Sternknöpfe

Sattelrock und Leibchenhemd

Der Rocksattel, wie er z.B. für traditionelle Unterröcke gebräuchlich ist und das Leibchen dienen als Vorbild, um an einem Rock mit Sattel und an einem schlichten Blüschen diverse traditionelle Techniken kreativ und spielerisch anzuwenden.

Oder: Die Männerweste als Anregung für die Gestaltung des Rocksattels und der Gollerhalsausschnitt, der sich an der Bluse wiederfindet.

Kursleitung: Monika und Monika (Dr. Monika Ständecke und Monika Hoede M.A.)

Bitte mitbringen:

Bunte Stoffreste, die zusammen harmonieren

Rockstoff: Baumwoll- oder Wollstoff: einfarbig, gemustert, kariert oder gestreift,
ein- bis zweimal Rocklänge abzüglich 12 cm (Rocksattel),

Rocksattelstoff: passend zum Rockstoff oder auch ganz anders gemustert, 50 cm

Blusenstoff: Baumwoll- oder Wollstoff: einfarbig oder gemustert, 80 cm zuzüglich Ärmellänge

Futterstoff: für Taschen, Spielereien, Rockstoß, Einfassungen u.ä. ca. 70 cm

Alle Stoffe waschen und bügeln! Bei großen Musterrapporten eher 20 cm mehr Stoff besorgen.

Weitere Zutaten: Perlmuttknöpfe, Westenknöpfe, Nähseide und Knopflochgarn, Borten und Bänder (was sowieso da ist)

Nähwerkzeug: Kreide, Stecknadeln, Nähnadeln (halblang), Maßband, Fingerhut, Kopierrädchen, kleine, vorne spitze Schere, Zuschneideschere, Papierschere, Nähmaschine, Bügeleisen, Bügelbrett, gutes Arbeitslicht

Schnitt für den Rocksattel

Die Konstruktionsbeschreibung für den Rocksattel klingt aufwendig, am Besten in aller Ruhe den Maßzettel ausfüllen und dann Schritt für Schritt der Anleitung folgen.

Spenzer als Dirndloberteil

Das zweiteilige Dirndl, bei dem das Leibchen auch mal Ärmel haben darf aber nicht muss, und bei dem der angesetzte Schoß einen spannenden Blickfang im Rücken bietet, hat ganz eigene Reize. Solch ein Dirndlspenzer entsteht in diesem Kurs.

Kursleitung: Fabian Kipp

Teilnahmegebühr für die Trachten-Werkwoche:

Erwachsene: Lehrgangsgebühr 135,00 EUR, Vollpension ca. 280,00 EUR

In Ausbildung Stehende bis 27 Jahre: Lehrgangsgebühr 85,00 EUR, Vollpension ca. 245,00 EUR

Bei den Kursen können zusätzliche Kosten für verwendete Materialien anfallen!

Anmeldung: Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei der Trachtenkultur-Beratung.

Veranstalter: Trachtenkultur-Beratung Bezirk Schwaben und Bayerischer Landesverein für Heimatpflege e.V.

Veranstaltungsort:
Schwäbische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte
Am Espach 7, 87727 Babenhausen
Tel. 08333 9206-0, jubi@jubi-babenhausen.de

An einem Nachmittag werden die Referenten verschiedene Themen zum hineinschnuppern anbieten. Es ist bei fast allen Themen möglich, bei zwei Angeboten mitzumachen. Wenn nichts Anderes dabeisteht, bringen die Kursleiter Material zur Auswahl mit

Thea Baur: Modelstoffhanddruck – drucken mit nostalgischen Druckmodeln. Eigene Stoffe aus Baumwolle oder Leinen müssen gewaschen und gebügelt sein (ohne Appretur), Thea bringt fertige Decken mit

Monika Hoede: „Zaubertäschchentechnik“ – die schnelle Technik, eine gefütterte Tasche mit Klappe zu nähen. Bitte mitbringen: Stoffreste für Außen und Innen, ein Knopf, falls gewünscht Volumenvlies (Länge: 2x Taschenhöhe + 1x Klappe zzgl. 10 cm Nahtzugabe)

Fabian Kipp: steht noch nicht fest

Sandra Müller: „Mein Knopf der hat paar Ecken“ – alte Muster auf neuen Formen (zwei Gruppen: 13:30 und 15:30 Uhr)

Susan Speer: Maßnehmen und Passform

Monika Ständecke: „Occhispitzen-Schmuck“ - Knüpfen mit Schiffchen als Hilfsmittel samt eingearbeiteten Perlen (unter tatting jewelry sind im Netz viele Anregungen zu finden)

Ute Palmer-Wagner: Blusen oder andre Teilchen aufpeppen bzw verschönern mit Borten, Spitzen, Stickerei..
Ich hab dann verschiedenes Kleinzeug dafür dabei.
So manches Teil könnte mit Verschönerung wieder zum Lieblingstück werden, das gilt für Blusen, Schürzen und auch Mieder..., die dann in neuer Optik erstrahlen wieder. 🌻 Mitzubringen sind Reste von schmalen Borten oder Spitzen und dergleichen Tand, was eben gerad' zur Hand - und natürlich das zu verschönernde Teil...

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.